Buchrezensionen

Gunnar Heinsohn: Geburtendefizit und wirtschaftliches Langzeitrisiko

Von Christoph Colak

Europa altert. Diese Erkenntnis ist zwar nicht neu, die Lösungsansätze, um jener Problematik Herr zu werden, die unserer Generation möglicherweise ein Arbeitsleben bis an Sterbebett beschert, sind jedoch rar. Von den herrschenden Eliten wird eine Verjüngungskur mittels Zuwanderung favorisiert, die für jedermann ersichtlich bereits umgesetzt wird. Prof. Gunnar Heinsohn geht in seiner Schrift Geburtendefizit und wirtschaftliches Langzeitrisiko nicht nur auf die Ursachen der Überalterung ein, sondern beschreibt auch trefflich, warum Migration im ihrer derzeitigen Form keine Problemlösung darstellen kann und welche Alternativen es gäbe.

„Lohnabhängige stehen nicht in einem ökonomischen Generationenvertrag. Lohnabhängige haben also keine wirtschaftlichen Interessen an eigenen Kindern“, stellt Heinsohn fest. Der überwiegende Teil der Bevölkerung in entwickelten Industriestaaten ist aber natürlich lohnabhängig, also Arbeitnehmer. Nur die wenigsten befinden sich in traditionellen Strukturen, wo der eigene Betrieb oder Hof an den Nachwuchs übergeben wird und die Eltern im Alter und bei Krankheit versorgt. Die Notwendigkeit, sich selbst abzusichern, bedingt aber einen Konkurrenzkampf auf dem Arbeitsmarkt, der mit höherer Qualifizierung und daher besser bezahltem Arbeitsplatz nur härter wird.

Da es heutzutage aufgrund des Lohnniveaus nahezu unmöglich ist, als Alleinverdiener die ganze Familie zu versorgen, müssen auch Frauen ihre jungen Jahre für den Fortschritt ihrer Karriere einsetzen – auch im Hinblick darauf, dass nur jene Frauen dem modernen Geschlechterideal entsprechen, bei denen sich am Monatsende eine möglichst hohe Summe auf der Gehaltsabrechnung wiederfindet. Dass dabei in Staaten mit bis zu 95%-Anteil an Lohnarbeitern die Geburtenrate unter der zur Selbsterhaltung des Staatsvolkes nötigen Rate von 2,1 Kindern pro Frau liegt, ist die logische Konsequenz. Laut Heinsohn sind die finanziellen Anreize immerhin ein Grund, warum die Geburtenrate Deutschlands mit 1,41 noch weit vor Südkorea mit 1,21 oder Singapur mit 0,78 liegt.

Immigranten für den Arbeitsmarkt

Von den notwendigen Kindern kommen also nur etwa 65 von 100 zur Welt. Von diesen 65 geborenen Kindern wiederum scheitern 25 schon in frühen Jahren im Bildungssystem, wie mangelhafte PISA-Ergebnisse nahelegen. Langfristig werden hochentwickelte Länder ihr wirtschaftliches Niveau und ihre sozialstaatliche Versorgung aber nur halten können, wenn sie einen Vorsprung an Technologie und hochqualifizierten Arbeitskräften haben. In Heinsohns Worten: „Alles was Politiker den eigenen Alten, den lebenslangen Matheversagern, den Boatpeople aus Afrika, den Flüchtlingen aus dem Islambogen, den Griechen und Bulgaren oder Portugiesen und Kroaten versprechen, sollen unsere 40 von 100 benötigten Aufrechten bezahlen. Während verständlicherweise alle Augen und Medien auf den Hilfsbedürftigen ruhen, denkt fast niemand an ihre Finanzierer.“

Um das Problem der fehlenden, vor allem qualifizierten, zukünftigen Arbeitskräfte in den Griff zu bekommen, wird auf Immigration als Lösung gesetzt. So liegen bei sogenannten kinderreichen Familien (ab 4 Sprösslingen) Türken viermal, Araber und Afrikaner sogar siebenmal höher als die Alteingesessenen. Ein Erfolg, möchte man meinen, doch der Schein trügt: Kinder mit Migrationshintergrund bleiben besonders häufig ohne Schulabschluss und erwerben überproportional oft lediglich einen Hauptschulabschluss, wie der deutsche Bildungsbericht 2016 zeigt. Der Fachkräftemangel in den MINT-Fächern wird auf diese Weise also nicht ausgeglichen werden können.

Die prekäre Faktenlage ist mittlerweile auch der Politik bekannt. Man versucht, mit nicht ganz so neuen Methoden entgegenzuwirken: Kinderkrippen für bereits Einjährige, also möglichst frühe Erziehung durch geschulte Pädagogen, sollen die Defizite ausgleichen. Gleichwohl werden wir erst nach zehn bis fünfzehn Jahren wissen, ob unsere krippengeschulten Migrantenkinder bei PISA den Südkoreanern tatsächlich das Fürchten lehren. Man darf zwar nicht verschweigen, dass im Laufe der Jahre das Bildungsniveau bei Zugewanderten langsam näher an das der Alteingesessenen herangerückt ist. Anstatt den Assimilationsprozess aber staatlich zu unterstützen, wird er behindert.

So ist die Migration aus bildungsfernen Ländern weiterhin hoch und erhöht den Anteil an förderbedürftigen Schülern stetig. Dass es auch anders geht, zeigen Australien und Kanada: Während in Australien eine gezielte Migrationspolitik funktioniert und die Anzahl illegaler Menschenhändler-Schiffe gegen Null tendiert, wurde Kanada zum ersten Land der Welt, in dem Kinder von Einwanderern bei PISA-Tests besser abschnitten als einheimische.

Im Krieg um die Talente

Der War for Foreign Talents wird in Wahrheit längst gnadenlos geführt und entscheidet darüber, ob ein Staat seinen derzeitigen Status als hochwertiger Standort halten kann oder nicht. Um nicht ins Hintertreffen zu geraten, fordert Heinsohn daher eine Auswahl unter den Personen zu treffen, die ins Land gelassen werden, denn es brauche eine neue Politik, um die bestmöglichen Kräfte aus dem Ausland zu gewinnen.

Dazu ist aber nicht nur eine Selektion der intelligentesten Köpfe erforderlich. Diesen Menschen müssen auch die notwendigen Rahmenbedingungen geboten werden, damit sie überhaupt kommen wollen. Diese These scheint durch die Schweiz bestätigt, die zwar einerseits die größte Migrationsquote in Europa aufweist, jedoch ebenfalls den größten Prozentsatz an Schulkindern im obersten Mathematik-Leistungssektor für sich verbuchen kann. „Auf Dauer dürften dabei nur solche Territorien erfolgreich anwerben, die ihre Freiheit von Terror, Überfremdung und Überbesteuerung auch durch militärischen Schutz ihrer Grenzen als dauerhafte Standortvorteile verbürgen können“, so Heinsohns Fazit.

Es wäre wünschenswert, wenn Heinsohns treffende Darstellung der Ist-Situation Eingang in die öffentliche Diskussion über die Zukunft des Sozialstaates finden würde. Erleichterungen für die lohnabhängige Bevölkerung und damit die Leistungsträger im Fall einer Familiengründung bei gleichzeitiger Wertschätzung sind dringend geboten. Unzählige Milliarden für die Förderung von nachhängenden Schülern sind zwar sehr human und bringen geringfügige Verbesserungen, dennoch sind es die klügsten Köpfe, die Kreativität, technologischen Fortschritt und Innovationen ermöglichen. Dass man sich um diese Gruppe verstärkt bemühen sollte, anstatt noch größere Lasten auf ihre Schultern zu legen, zeigen die Erfolge anderer Nationen.

Dass Heinsohn mit der Diskussion über Intelligenz und der damit verbundenen Klassifizierung von Menschen ein Tabu bricht, mag in der heutigen Konkurrenz um hochqualifizierte Arbeitskräfte notwendig sein, um den Staat an seine Hauptaufgabe zu erinnern: die Sicherung des Wohls seiner eigenen Bevölkerung.

 

Kolumnen

Freies Spiel – freie Ehe?

Von Norbert Nemeth

Seit dem Plenum Ende Juni haben wir es also wieder: das freie Spiel der Kräfte. Hatte die ÖVP durch ihren neuen Obmann Sebastian Kurz zuvor der SPÖ den Koalitionspakt gekündigt und Neuwahlen ausgerufen, so war es nunmehr die SPÖ, die mit FPÖ, Grünen und Neos gegen die ÖVP den freien Hochschulzugang sicherstellte. Das Abstimmen jenseits eines Koalitionspaktes legt parlamentarische Schwächen offen, hat aber auch einen großen Vorteil, zumal die Klubs sich nicht mehr auf andere Parteien ausreden können und somit ihre wahre gesellschaftspolitische Ausrichtung besser erkennbar wird.

So geschehen bei einem Fristsetzungsantrag von SPÖ, Grünen und Neos betreffend die Einführung der „Homoehe“. Der Antrag wurde mit den Stimmen der FPÖ, der ÖVP und des Team Stronach abgelehnt – ein Vorgang, der uns vor Augen führt, dass es so etwas wie eine „bürgerliche Mehrheit“ im Nationalrat gibt. Andernfalls würde der § 44 des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches (ABGB) nunmehr so lauten: „In einem Ehevertrag erklären zwei Personen ihren Willen, in umfassender partnerschaftlicher Lebensgemeinschaft und Vertrauensbeziehung zu leben, sich gegenseitig mit Respekt zu begegnen und einander auf Dauer beizustehen.“

Da gefällt uns die geltende Rechtslage, die gerade noch einmal gerettet wurde, besser – auch wenn sie aus dem Jahre 1811 stammt: „Die Familien-Verhältnisse werden durch den Ehevertrag gegründet. In dem Ehevertrage erklären zwey Personen verschiedenen Geschlechtes gesetzmäßig ihren Willen, in unzertrennlicher Gemeinschaft zu leben, Kinder zu zeugen, sie zu erziehen, und sich gegenseitigen Beystand zu leisten“. Der wesentliche Unterschied ist sofort erkennbar: der Begriff der Familie und der Kinder, die gezeugt und erzogen werden sollen.

In der Debatte fielen zwei Aspekte auf, die die Befürworter des Antrages gebetsmühlenartig vor sich hertrugen. Da war zunächst die Behauptung, dass es darum gehe, „all diese Diskriminierungen“ aufzuheben. Keiner der Redner hatte sich aber die Mühe gemacht, auch nur ein einziges Beispiel zu nennen! Vielleicht, weil es keine nennenswerten Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Paaren mehr gibt? Weil die Höchstgerichte sie alle bereits beseitigt haben?

Womit wir beim zweiten Aspekt wären, nämlich der Rolle eben dieser Höchstgerichte: Haben jene wirklich das Recht, den für unseren Kulturkreis maßgeblichen Ehebegriff aufzuheben? Folgt man der Argumentation der ÖVP-Abgeordneten Michaela Steinacker, könnte es demnächst so weit kommen, zumal die ÖVP ihren „Mut“ aus mehreren anhängigen VfGH-Verfahren schöpfte und weniger aus einer konservativen Überzeugung: „(…) sind derzeit verschiedene Beschwerden beim VfGH anhängig (…) weil gleichgeschlechtliche Partner die Ehe nach dem Ehegesetz nicht schließen dürfen, (…) Wir gehen davon aus, dass der VfGH dieses Thema zeitnah entscheiden wird.“

Meine Prognose lautet daher, dass die „Homoehe“ in der nächsten Legislaturperiode kommen wird. Die ÖVP wird auf Zuruf der Höchstgerichte umfallen. Es sei denn, die FPÖ kommt in die Regierung und verhindert im Wege eines entsprechenden Koalitionspaktes eine Änderung des § 44 ABGB.


Parlamentsrat Mag. Norbert Nemeth ist Klubdirektor des Freiheitlichen Parlamentsklubs und Autor zahlreicher historischer Romane.

Kommentare

Ein-Kind-Politik für Europa?

Von Nicole di Bernardo

„Es gibt einen Schalter. Wenn du ihn betätigst, stirbt die Hälfte der Menschheit. Aber wenn du es nicht machst, wird die ganze menschliche Rasse in einhundert Jahren ausgestorben sein.“ So dramatisch beginnt der Trailer zur jüngsten Verfilmung von Dan Browns Roman Inferno, in dem ein brillanter, besessener Biochemiker ein tödliches Virus entwickelt hat, das die Weltbevölkerung dezimieren und damit die Folgen der Überbevölkerung eindämmen soll.

Was im ersten Moment wie reine Fiktion klingt, bekommt angesichts des neuen Berichts des sogenannten Club of Rome einen bitteren Beigeschmack. Dieser Club of Rome definiert sich selbst als Zusammenschluss von Personen aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft, die sich für eine nachhaltige Zukunftsperspektive der Menschheit einsetzen. Mit seiner Publikation Die Grenzen des Wachstums hat er bereits 1972 allgemeine Aufmerksamkeit erlangt. Nach wie vor gehören ihm hochkarätige Personen an.

Nun hat der Club of Rome die brisante Forderung nach einer Ein-Kind-Politik in den Industrieländern erhoben: Frauen, die höchstens ein Kind bekommen, sollen zu ihrem 50. Geburtstag eine Prämie von 80.000 Dollar erhalten. Auf diese Weise soll ein überhöhtes Wachstum der Weltbevölkerung und damit die Hauptursache für die Zerstörung der Umwelt und die Ausbeutung natürlichen Ressourcen reduziert werden.

Als Frau in einem Industrieland kann ich angesichts dieser Forderung freilich nur den Kopf schütteln, stehe ich in Zukunft ja vor ganz anderen, geradezu entgegengesetzten Herausforderungen: Kann und will ich überhaupt noch Kinder in die Welt setzen? In gefährlichen Zeiten, in denen Schlagzeilen von Terror, Mord, Krieg, Massenmigration usw. an der Tagesordnung sind, erfüllt mich die Vorstellung, ein Kind großzuziehen, mit Angst. Wie soll ich wissen, dass ich meinem Nachwuchs in Zukunft überhaupt noch ein sicheres Heim bieten kann?

Auch die Frage nach der finanziellen Absicherung lässt mich manches Mal an dem Wunsch der eigenen Familiengründung zweifeln. Wie lange lässt es mein Beruf überhaupt zu, dass ich in Karenz bleibe? Kann ich es mir leisten, vielleicht auch ein wenig länger zuhause bei meinen Kindern zu bleiben? Fragen, bei denen es nicht darum geht, ob ich mir noch diesen oder jenen Urlaub leisten kann, sondern ob am Ende des Monats das Geld vielleicht schon bei den Grundnahrungsmitteln knapp wird. Wo der Haushalt am Einkommen eines Einzelnen hängt, ist außerhalb der notwendigen Fixkosten das Anlegen von finanziellen Polstern heute jedenfalls nicht mehr möglich.

Zu diesen Bedenken kommt für mich der soziale Druck: In unserer Hochleistungs- und Konsum-Gesellschaft muss der Mensch zeitlich perfekt abgestimmt leben. Ich sollte also nicht zu früh mit der Kinderplanung beginnen, da es ja geboten ist, das eigene Leben zu verwirklichen und in vollen Zügen auszukosten. Zugleich werde ich wohl auch mit einem schiefen Blick bedacht, wenn ich mir wirklich Zeit lasse und die Karriere vor die Familie stelle. Viele Singlefrauen Anfang 30 kennen ja die besorgten Fragen der Verwandten und Bekannten, ob man denn Ende vorhabe alleine und kinderlos zu bleiben. DAS ist die Situation heute in den Industrieländern.

Also ja, wir stehen wirklich vor einer Ein-Kind-Politik. Aber nicht als Instrument der Geburtenkontrolle. Sondern als Herausforderung, überhaupt noch Kinder in die Welt zu setzen.

Kommentare

Familienpolitik zwischen Gestern und Morgen

Von Jörg Mayer

Wenn von Rechts und Links die Rede ist, geht es meist um große ideologische Gedankengebäude, um Lebensstile, Gruppengefühle und Geschichtsbilder. Seltener geht es dabei um jenen Bereich des menschlichen Lebens, der jeden einzelnen von uns wie kein anderer geprägt hat: die Familie. Dabei gibt es durchaus Gründe, gerade im höchstpersönlichen Bild von „Familie“, das jeder in sich trägt, das Urprinzip des Gegensatzes von Rechts und Links zu erkennen. Der Neurolinguistiker George Lakoff etwa verfolgt diesen Ansatz in durchaus überzeugender Weise.

Nun scheint es aber, als würde jede Diskussion um Familienpolitik schon an der Definition in Schwierigkeiten geraten. Denn was ist das überhaupt, Familie? Wir scheinen uns der Sache nicht mehr sicher zu sein. Für besonders progressiven Geister gilt als Familie heute jede Gruppe, wo „Menschen füreinander Verantwortung übernehmen“. In konservativen Kreisen dagegen gilt nach wie vor, dass Familie die Gemeinschaft von Eltern mit ihren eigenen leiblichen Kindern ist.

Klar ist: Familie unterliegt einem gesellschaftlichen Wandel. In heidnischer Zeit waren Großfamilien- und Sippenbeziehungen von ungleich größerer Bedeutung als heute. Die wirtschaftliche Notwendigkeit, die kürzere Lebenserwartung des einzelnen, die Sicherheit durch Blutsverwandtschaften, sie prägten das Bild von Familie. Dies änderte sich erst an der Schwelle zum Hochmittelalter, als sich Wertigkeiten neu ausbalancierten. Die Literatur jener Zeit bildet das ab: Hatte man der historischen Hildico noch nachgesagt, ihren Gatten Attila ermordet zu haben, ließ ihr literarisches Abbild Kriemhild ihre drei Brüder erschlagen. Rache für den Geliebten war verständlicher geworden als Fügsamkeit gegenüber der eigenen Sippe.

Das Christentum unterstrich die Bedeutung der Ehebeziehung besonders: Polygamie, Brautkauf und Kinderehen waren aus christlicher Sicht undenkbar. Gleichzeitig rotteten die Hexenverbrennungen das Wissen und Ansehen der alten Frauen aus, mit dem Buchdruck wurden die Alten als Bewahrer aller Volkskenntnisse gänzlich an den Rand gedrängt. Übrig blieb eine Kernfamilie, im idealen Fall eine Liebesgemeinschaft, bis in die industrielle Revolution hinein aber auch die vorrangige Wirtschaftsbeziehung.

Eine Institution bricht auseinander

Mit den modernen Produktionsformen trennte sich das Erwerbsleben vom häuslichen Bereich: Kinder wuchsen nicht mehr in die Berufe der Eltern hinein, stattdessen etablierten sich eigene Lebenssphären immer mehr nebeneinander. Mit der Einführung der Anti-Baby-Pille folgte der Geburtenzusammenbruch. Der eigentliche Grund, der zum Absinken der Geburtenrate – von 2,8 Kindern pro Frau Anfang der 1960er auf nur noch 1,4 Kinder pro Frau heute – geführt hat, war jedoch ein erneuter Mentalitätswandel: Indem sich die Frauen aus der finanziellen Abhängigkeit der Männer befreiten, verlor die Ehe ihre alleinige Versorgungsfunktion. Der Effekt der neugewonnenen Freiheit war nur natürlich: Innerhalb eines halben Jahrhunderts stieg die Scheidungsrate auf über 40%, lose Lebenspartnerschaften traten an die Stelle der verbindlichen Ehe, Patchwork-Familien entstanden und die Zahl der Ein-Personen-Haushalte explodierte.

Mit diesen emanzipatorischen Erfolgen einher ging eine „Unterjüngung“ der Gesellschaft. So sind gegenwärtig über 60% aller Haushalte in Österreich kinderlos, nur noch jeder vierte Haushalt besteht aus Vater, Mutter, Kind. Gleichzeitig schrumpft der Anteil der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung wegen der immer längeren Ausbildungszeiten und steigenden Lebenserwartung trotz der weitreichenden Erschließung der Ressource Frau durch die Wirtschaft. Das Ergebnis ist ein gewissenlos betriebener Einsatz des Humankapitals für die Interessen der Gegenwart auf Kosten der Zukunft, oder anders ausgedrückt: die mathematische Gewissheit des Zusammenbruchs jenes Umlageverfahrens, auf dem unsere Altersvorsorge fußt.

Zum quantitativen Problem gesellt sich indes ein qualitatives: Die Gesellschaft hat nicht nur immer weniger Kinder, die Kinder bekommen auch immer weniger an Erziehung. Wo in einem Sippenverband viele Eltern und viele Kinder zusammenlebten, verengte schon die Kernfamilie die Gemeinschaft auf ein Elternpaar und die eigenen Kinder. In der Gegenwart schrumpft dieses Verhältnis noch weiter zusammen – sei es, weil ein Kind nicht mehr Vater und Mutter bei sich hat, sei es, weil es schon früh in Fremdbetreuung abgestellt werden muss. Daran ändert auch die Idee einer intensiven Quality Time am Abend nichts, denn zu diesem Zeitpunkt hat das Kind den ganzen Tag schon Erfahrungen gemacht, die es nicht mitteilen konnte, Fragen gehabt, auf die es keine Antworten bekam, Gefühle empfunden, für die sich niemand interessierte, und unzählige Male den Blickkontakt gesucht mit jemand so Vertrauten wie Mama oder Papa.

Studien belegen längst, wie problematisch die Verwahrung von Kleinkindern in Krippen ist, wo sie unter permanenter Stresseinwirkung leiden, ausschließlich mit Gleichaltrigen zusammen sind, von denen sie wenig lernen können, und wo die Betreuungspersonen meist nur „sauber-sicher-satt“ leisten können. Kein Wunder, dass Entwicklungsstörungen immer mehr zum Problem werden, was allein der Exzess an ADHS-Diagnosen zeigt. 10% aller Kinder bekommen mittlerweile an irgendeinem Punkt Ritalin verschrieben, um sie ruhig zu stellen. Die Welt, die Aldous Huxley einst beschrieben hat, kommt damit in Riesenschritten näher: Familien sind heute lange schon nicht mehr präexistente Grundlage der Gesellschaft und Träger des nationalen Gedächtnisses, sondern Objekte staatlicher Fürsorge, Verwaltung und Kontrolle.

Belastung statt Förderung

Österreich macht keine Ausnahme darin, seine Maximen an familienfeindlichen Positionen zu orientieren. Dazu gehört, Familien mit aller Macht zu besteuern und das Zurückgeben eines Teils der Beute über Förderungen als große Wohltat zu verkaufen. Gleichzeitig zeigt der Staat, dass er die Familie nicht als Einheit ansieht: Österreich hat eines der strengsten Individualsteuersysteme Europas. Das Ergebnis dieser Politik ist, dass Kinder längst zur Armutsfalle geworden sind. Dabei liegt der Sinn in Familienförderung ja gar nicht unbedingt darin, junge Paare zum Kinderkriegen zu animieren. Die Bevölkerung Österreichs ist viel wohlhabender als manch kinderreiche Nation.

Doch was sagt es über eine Gesellschaft aus, wenn Familien von staatlicher Hand schlechter gestellt werden als jene, die sich auf den Früchten eines Generationenvertrags ausruhen, für den sie selber nichts beitragen? Familienförderung ist ein Gebot der steuerlichen Gerechtigkeit. Freilich, auch hier gilt es Bedacht zu nehmen, dass sich Fleiß mehr lohnt als Trägheit: Wenn eine Familie von Vater, Mutter und drei Kindern ein Jahresbruttoeinkommen von 30.000,- braucht, um dasselbe Haushaltsnettoeinkommen wie eine Familie in der Mindestsicherung zu erreichen, läuft gehörig etwas falsch im Staate.

Dennoch kommen wir langfristig um die Frage nicht herum, was uns Familie zukünftig wert ist. Es scheint, dass der kurzfristige wirtschaftliche Gewinn in Österreich zurzeit mehr gilt als die langfristige Finanzierbarkeit unserer Altersvorsorge, ein gesundes Umfeld für die heranwachsende Generation und eine gerechte steuerliche Behandlung der Familien. Aber dieses System werden wir hinterfragen müssen.

Würden heute zwei Mütter als Betreuerinnen in einer Kinderkrippe die Kinder der jeweils anderen Mutter großziehen, bekämen sie als starke Vorzeigefrauen großen Applaus dafür, so schnell ins Erwerbsleben zurückgekehrt zu sein und Beruf und Familie vereinen zu können. Sobald allerdings jede Mutter einfach ihr eigenen Kinder großzieht, lebt sie angeblich in einem überholten, patriarchalen Machtsystem, das sie unterdrückt.

Ist so eine Ideologie nicht völlig verrückt? Ja, das ist sie. Und ihrer Logik folgt unser gegenwärtiges System.